Přihlásit se
Registrace - Login

DMS banner 21.03.2017

Porozumet autismu 2017 mhmp

Über uns

Internationalen Statistiken zufolge leben in der Tschechischen Republik rund 100 000 - 200 000 Menschen mit einer Störung des autistischen Spektrums (SAS). Bisher wurde lediglich ein Bruchteil davon diagnostiziert, was auf einen allgemein schlechten Wissens- und Informationsstand der Laien- und Fachöffentlichkeit hindeutet.
Die Mission der NAUTIS ist es, den autismuskranken Menschen solche Hilfe zukommen zu lassen, dass sie in ihrem gewohnten Umfeld leben, arbeiten und sich weiterbilden können.

Ziele der Bürgergemeinschaft:

  1. Verbesserung der SAS-Diagnostik in Tschechien,
  2. Förderung der kommunikativen, kognitiven und anderen Fähigkeiten der Menschen mit einer autistischen Störung,
  3. Eliminierung des problematischen Verhaltens,
  4. Entwicklung und Förderung der Bildungsprogramme für Menschen mit einer autistischen Störung,
  5. Unterstützung der Familien mit einem autistischen Angehörigen und Anleitung des Betroffenen zum selbstständigen nahezu vollwertigen Leben,
  6. breite Öffentlichkeit über die SAS-Problematik informieren,
  7. Fachwissen (Kenntnisse von Pädiatern, Psychologen, Psychiatern, Neurologen und Pädagogen) betreffend Umgang mit Menschen mit einer autistischen Störung der Öffentlichkeit nahe bringen,
  8. weitere Sozialdienstleistungen und Beratung vermitteln.

Dienstleistungen und Aktivitäten der Hilfsassoziation für autismuskranke Menschen NAUTIS

Diagnostik

Im NAUTIS-Zentrum werden Kinder auf Empfehlung vom Pädiater, Kinderpsychiater, Neurologen oder Pädagogen, manchmal auch auf Wunsch der Eltern, einer Spezialuntersuchung unterzogen mit dem Ziel, die Diagnose Autismus oder verwandte Störungen (atypisches Autismus, Desintegrationsstörung) zu bestätigen bzw. zu widerlegen.
Zur Untersuchung werden hochspezialisierte Fragebögen und Skalen (CARS, ADI-R, ABC etc.) eingesetzt. Anhand der psychologischen Tests (Standard- sowie Sondertests - S-B, Gessel, PEP, APEP etc.) und Skalen wird das Intelligenzniveau des Kindes ermittelt.
Als nächstes wird die ermittelte Störungsart - Prognose - den Eltern erklärt und eine effektive Vorgehensweise vorgeschlagen (weitere Untersuchungen, schulische Maßnahmen, Umgang mit dem Kind innerhalb der Familie). Der Psychologe empfiehlt ggf. eine Beratung bei anderen hauseigenen Experten.
Etwa nach einem Jahr ab Diagnosestellung erfolgt eine Kontrolluntersuchung, um die Entwicklung des Kindes beurteilen zu können.

Vorsorge

Das Vorsorgezentrum kümmert sich um Familien mit autistischen Kindern im Alter unter 6 Jahre und bietet insbesondere folgende Hilfeleistungen: Bewertung der Fähigkeiten und Fertigkeiten des Kindes, Herausfinden der Bedürfnisse des Kindes und der Familie, Erstellung eines Individuellen Bildungsplans (IBP) und Familien-Förderungsplans, individuelle Arbeit mit dem Kind in NAUTIS-Zentrum, Beratungen im häuslichen Umfeld, Suche nach Vorschuleinrichtungen, Kommunikationstherapien, Mitgliedschaft im Vorsorge-Klub, Verleih von Spielsachen, Hilfsmitteln und Literatur, Beistand bei der Durchsetzung der Rechte und Interessen der Familie.

Pädagogische Sonderpflege

Auf Grundlage einer speziellen pädagogischen Untersuchung, bei der insbesondere das Psychoedukations-Profil (PEP, APEP) und Edukations-Bewertungs-Profil zum Einsatz kommen, erstellt der Sonderpädagoge einen entsprechenden Bildungsplan für das Kind, der mit den Eltern und auch mit der jeweiligen Schuleinrichtung bzw. Vorschuleinrichtung des Kindes besprochen wird. Das Ziel der pädagogischen Sonderpflege ist es, die Entwicklung des Kindes in allen Bereichen zu fördern mit besonderer Ausrichtung auf diejenigen Bereiche, die durch das jeweilige Handicap hauptsächlich beeinträchtigt sind (Kommunikation, soziales Verhalten, Arbeitsverhalten, Spiel).
Des Weiteren berät der Sonderpädagoge in Fragen der Bildungsmöglichkeiten, bringt den Eltern Spezifika der Ausbildung der autistischen Kinder und Grundsätze des strukturierten Lernens nahe, erklärt Vor- und Nachteile der Schulbildung in einer herkömmlichen Schule, Sonderschule bzw. Sonderklasse, erklärt die Rolle eines Pädagogen-Assistenten.
Der Sonderpädagoge besucht Familien in ihrem Zuhause, wobei er Vorschläge zur Umgestaltung des Umfeldes und zur Anpassung des Haushaltsregimes macht. Ggf. hilft er bei der Lösung der ihm vorgelegten Probleme innerhalb der Familie.

Behaviorale Therapie

Bei dieser Therapie handelt es sich um eine Therapieform zur Bewältigung des problematischen Verhaltens (Aggressivität, Autoaggressivität, zwecklose stereotype Bewegungen, Sichausziehen in der Öffentlichkeit, Schreianfälle, vulgäre Schimpfworte, Obsession u.a.).
Je nach Ausgeprägtheit des Handicaps wird entweder die kognitiv-behaviorale Therapie (KBT) oder aber die angewandte behaviorale Analyse (ABA) eingesetzt.
Bei einer Gruppentherapie wird das Sozialverhalten geübt. Die Therapiegruppen für Menschen im Alter ab 7 Jahren bis zum Erwachsenenalter finden 1x wöchentlich 1 Stunde statt. Bei älteren Patienten kommt eher die kognitiv-behaviorale Therapie in Frage, ausgerichtet auf mögliche Depressionen und Angstzustände.
Des Weiteren können Patienten individuelle Therapiestunden in Anspruch nehmen, wo sie mit dem Therapeuten oder Pädagogen die Alltagstätigkeiten üben.

Persönliche Assistenz

Personalassistenten (fachgeschulte Hochschulstudenten) begleiten autistische Kinder auf dem Schul- und Nachhauseweg, zu Interessen- und Sportgruppen und bei anderen Freizeitaktivitäten.

Entlastungsdienst

Ein- bis zweimal pro Monat werden Entlastungswochenenden für Eltern mit autistischen Kindern bzw. erwachsenen Kindern veranstaltet. Von Freitag 17.00 Uhr bis Sonntag 17.00 Uhr übernehmen wir die Sorge um Ihre Kinder. In die Pflege werden alle autistischen Kinder und Erwachsenen aufgenommen ungeachtet Alter und Ausmaß des Problemverhaltens.

Sommerferienlager "Für Eltern ohne Eltern"

Das Sommerferienlager für Menschen mit Autismus und Problemverhalten läuft in mehreren Turnussen im Juli und August an zwei Orten.

Besuche in Familien

Beim Besuch im häuslichen Umfeld werden den Eltern nützliche Tipps zur Umgestaltung der Wohnung, zur Ausgestaltung des Tagesregimes für das Kind und zur Anwendung der Kommunikationstabellen und Büchern gegeben.
Ebenfalls die Schul- bzw. Vorschuleinrichtung des Kindes wird besucht, wo dem Personal geeignete Erziehungsmethoden vorgeschlagen werden und spezifischer Umgang mit autistischen Kindern erklärt wird.

Geförderte Beschäftigung

Im Rahmen dieses Programms eignen sich die Teilnehmer grundlegende Arbeitsangewohnheiten an, lernen, mit Computer umzugehen und ihn bei der Arbeitssuche zu nutzen und sie üben verschiedene Modelle des Sozialverhaltens am Arbeitsplatz. Nachdem ein geeigneter Arbeitsplatz gefunden wurde, können die Teilnehmer je nach individuellem Bedarf Hilfe bei der Einarbeitung, beim Kontakt mit Kollegen, ggf. langfristige Assistenz am Arbeitsplatz in Anspruch nehmen.

Sozialberatung

Ein Sozialberater der NAUTIS gewährt wichtigste Informationen bezüglich Legislative des Ministeriums für Arbeit und Soziales und staatlicher Sozialhilfe, hilft bei der Ausfüllung und Einreichung der Anträge und vermittelt Kontakte zu weiteren einschlägigen Verbänden.

Vortrags- und Supervisionstätigkeit:

NAUTIS veranstaltet Vorträge und Kurse für die Fach- sowie Laienöffentlichkeit und Vorträge mit anschließender Supervision in Sozialpflegeeinrichtungen und psychiatrischen Heilanstalten.

 
Share on Myspace